Crystal Energy

Crystal Energy ist das erste Produkt aus Patrick Flanagans Hunzawasserforschung. Auf der Suche nach einem "Quell der Jugend" oder Jungbrunnen" hatte im sein Mentor Henri Coanda gesagt, dass fast jede Kultur Geschichten über heilendes Wasser habe (im Deutschen z. B. das Grimm'sche Märchen"Das Wasser des Lebens"). Und dass er glaube, dass in jedem Mythos ein Stückchen Wahrheit enthalten sei.

Coanda hatte Wasser aus 5 Orten auf alle Welt erforscht, an denen die Bewohner bei guter Gesundheit mehr als hundert Jahre alt wurden. Patrick Flanagan hatte seine gesamten Forschungsergebnisse ausgewertet und war dann auf den Faktor gestoßen, der eine der Auffälligkeiten versursachte, die Coanda in allen Wasserproben festgestellt hatte: die verringerte Oberflächenspannung.

Im Hunzatal

Im Hunzatal

Das Hunzatal war ursprünglich von riesigen Gletschern umgeben. Diese zermahlten die unter ihnen liegenden Gesteinsschichten zu Staub. Mit dem Schmelzwasser wurde dieser Staub in den Hunzariver gespült. Wasserverwirbelungen, Sonneneinstrahlung und das Zusammentreffen mit fetthaltigen Gesteinssschichten bewirkte, dass sich dabei die winzigen Kolloide bildeten, die Wassermoleküle wie Magnete anzogen und so kristalline Strukturen bildeten. Als Patrick Flanagan diesen Zusammenhang entdeckt hatte, begann er, in seinem Labor mit der Herstellung von Kolloiden zu experimentieren. Dabei versuchte er, die Prozesse nachzuvollziehen, die in der Natur zur Bildung der Kolloide führten und entwickelte schließlich einen 33 Stufen umfassenden Prozess. Das Ergebnis war Crystal Energy, eine Flüssigkeit auf Kieselerdebasis, die aus reinen Kolloiden besteht, die kleiner und effektiver sind als die im Hunzawasser gefundenen. U. a. stellte Patrick Flanagan fest, dass schon die geringsten Verunreinigungen im Wasser zur Bildung größerer Teilchen führte; Kolloide sind jedoch umso kraftvoller, je kleiner sie sind. Oder dass die Kolloidbildung sich veränderte, je nach Größe oder Winkel des Wirbels. Patrick verbrachte allein Monate damit, den perfekten Wirbelgenerator zu entwickeln. Als er das erste Fläschchen Crystal Energy entwickelt hatte, machte er eine mehrwöchige Kur, während der er nur frisch gepressten Orangensaft trank, in den er große Mengen Crystal Energy, d. h. "Hunza-Kolloide" gab. Die Folge war, dass ihn Freunde und Menschen auf der Straße ansprachen, was er denn machen würde - der Verjüngungseffekt der Kolloide war so deutlich, dass man ihn Patrick schon nach wenigen Wochen ansehen konnte.

wasserstrukturierung

Worauf beruht dieser Effekt? Die Kolloide, in normales Wasser gegeben (oder jede andere Flüssigkeit, wie frisch gepresste Säfte und Smoothies oder Tee, Kaffee, Suppe etc.), verändern dessen Struktur. Rund um die Kolloide ordnen sich, wie von einem Magneten angezogen, Wassermoleküle geordnet in kristallinen Strukturen an. Jeder Tropfen Crystal Energy enthält Millionen diese winzigen Kolloide, d. h. durch Zugabe von Crystal Energy selbst in gewöhnliches Leitungswasser entsteht strukturiertes, "geordnetes" Wasser mit Millionen von Flüssigkristallstruktruren. Diese kristalline Wasserstruktur liefert einige mögliche Erklärungen dafür, dass z. B. die Menschen im Hunzatal ein so gesundes und langes Leben hatten.

Zellbewässerung

Dehydration, also Austrocknung, ist einer der Hauptgründe für Alterung. Denken Sie an einen Apfel, den Sie so lange liegen lassen, bis er schrumpelig wird. Der Apfel dehydriert, verliert an Frische - auf lebende Wesen übersetzt bedeutet das, Verlust an Jugendlichkeit, aber auch Funktionsfähigkeit. Sehr viele Erscheinungen, die wir als "normale Alterungsprozesse" betrachten, können auch ganz einfach durch Dehydration bzw. dadurch erklärt werden, dass viele Menschen zu wenig trinken! Schon der Verlust weniger Prozente des normalen Körperwassergehalts können zu Beeinträchtigungen und Beschwerden führen. Eine Studie mit Schulkindern hatte z. B. gezeigt, dass sich die Schüler  besser konzentrieren konnten, nachdem sie ein Glas Wasser getrunken hatten. Leicht verständlich, wenn man sich bewusst macht, dass unser Gehirn zu ca. 85 bis 90% aus Wasser besteht.

Nicht nur das Gehirn, auch unsere Zellen sind darauf angewiesen, dass sie ausreichend 'bewässert' sind. Ca- 70% des Körpergewichts eines gesunden Erwachsenen bestehen aus Flüssigkeit. Nur 5% davon ist Blut (das auch wiederum zu 85-90% aus Wasser besteht), der Rest verteilt sich auf die extrazelluläre Flüssigkeit, d. h. das Medium, das unsere Zellen umgibt (15%) und die intrazelluläre Flüssigkeit (50%). D. h. ein Großteil des in unserem Organismus enthaltenen Wassers befindet sich im Inneren unserer Zellen. Dieses intrazelluläre Wasser ist elementar für die Zellfunktion. D. h., die Stoffwechselprozesse in jeder unserer 100 Billionen Zellen, oder die Energieerzeugung, sind davon abhängig, dass unsere Zellen ausreichend mit gesundem Wasser versorgt und "bewässert" sind. Trocknen wir aus, also dehydrieren wir, sind auch unsere Zellen nicht mehr ausreichend mit Wasser versorgt, und das führt mit der Zeit zu Funktionsstörungen, die sich zuerst auf Zellebene abspielen, sich dann aber auf das ganze System auswirken.

Crystal Energy strukturiert Wasser auf eine Weise, dass es "zellgängiger" wird. Dies bedeutet nicht nur, dass der Anteil des intrazellulären Wassers steigt d. h. dass die Dehydration wieder ein Stück weit rückgängig gemacht wird. sondern erhöht auch den Nährstofftransport in unserer Zellen, d. h. die "Zellversorgung".

Oberflächenspannung und Benetzung

Um zu erklären, wie Crystal Energy den Nährstofftransport in die Zellen verbessert, sind zwei Fachbegriffe wichtig: Oberflächenspannung und Benetzung. Patrick Flanagan erklärt das oft so, dass Crystal Energy Wasser "nasser" mache ("wetter water"). Oberflächenspannung ist die Kraft, die Wassertropfen formt. Wassermoleküle gehen leichte Bindungen ein, mit der Tendenz, Kugeln zu formen. Die Kraft, die hier wirkt, oder der Grund, warum man ein Wasserglas so vollschenken kann, dass sich die Wasseroberfläche leicht über den Rand wölbt, nennt man Oberflächenspannung. Je höher diese ist, desto mehr tendiert Wasser zur Tropfenbildung, je niedriger sie ist, desto flacher und breiter werden die Tropfen. Henri Coanda hatte auf seiner Suche nach Langlebigkeit festgestellt, dass die Völker, die für ihre Langlebigkeit berühmt waren, Wasser tranken, das eine auffällig niedrige Oberflächenspannung aufweist. Er ging davon aus, dass diese niedrige Oberflächenspannung einen unmittelbaren Einfluss auf die Gesundheit und Lebenserwartung haben muss.

flanagan kolloid

 

 

 

Unser Körper besteht aus ca. 100 Billionen Zellen. Jede dieser Zellen enthält Wasser (intrazelluläres Wasser) und ist von Wasser umgeben (extrazelluläres Wasser). Im Grund sind wir "Wasserwesen", da unser Körper zu ca. 70 Prozent aus Wasser besteht. 15% davon sind extrazelluläres Wasser, 50 Prozent intrazelluläres Wasser und 5% Blut, das jedoch wiederum zu ca. 85 - 95% aus Wasser besteht. Wasser ist in unserem Körper das Transportmedium. Alles, was unsere Zellen benötigen - Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralien und Spurenelemente - muss mit diesem körpereigenen Transportsystem in die Zellen befördert werden. Aber auch alles, was in unseren Zellen als Abfall entsteht, z. B. Stoffwechselendprodukte, muss über den "Wassertransportweg" des Körpers abtransportiert werden. Dies erklärt, warum die Qualität und Menge des Wassers, das wir trinken, eine so entscheidende Rolle für die Gesundheit spielen kann.

oberflaechenspannung

Damit Stoffe - Nährstoffe oder Abfallstoffe - transportiert werden können, müssen sie "benetzt" werden. D. h., das Wasser muss leichte Bindungen mit ihnen eingehen, die zu transportierenden Stoffe werden quasi leicht an Wassermolekülverbände geheftet und so mitgeschleust. Dieses Anhaften funktioniert umso besser, je niedriger die Oberflächenspannung ist. Denn je größer die benetzte Fläche ist, also je flacher der Wassertropfen, desto besser die Anhaftung und damit der Transport. "Nasseres Wasser" vergrößert also die Fläche der Anhaftung und verbessert die Transportfunktion. Um noch einen weiteren Fachbegriff einzuführen: Eine niedrigere Oberflächenspannung erhöht auch die Fließgeschwindigkeit des Wassers. Wasser kann langsam wie ein kleines Rinnsal fließen oder die Kraft und Wucht eines Tsunamis entwickeln. Je schneller Wasser fließt, desto mehr Material, d. h. Nähr- und Abfallstoffe, kann es mitschwemmen. Gerade im extrazellulären Raum, dem Bindegewebe sammeln sich im Laufe unseres Lebens quasi "Mülldeponien" ("Schlacken") an, die durch "nasseres", d. h. schnelleres und benetzungsfähigeres Wasser, besser abtransportiert werden können.

Crystal Energy war also die Antwort auf einen großen Teil des "Geheimnisses des Hunzawassers": Es besteht aus winzigen Mineralkolloiden, die aus normalem Wasser Wasser mit hunzwasserähnlichen Eigenschaften macht:

  1. Crystal Energy verringert die Oberflächenspannung von Wasser, wenn man ein paar Tropfen hineingibt (empfohlen sind ca. 21 Tropfen auf 1,5 l mineralarmes Wasser oder Umkehrosmosewasser)
  2. Die verringerte Oberflächenspannung erhöht die Benetzungsfähigkeit von Substanzen.
  3. Eine bessere Benetzung erhöht die Transportierbarkeit, d. h. verbessert die Zellversorgung mit Nährstoffen und den Abtransport von Abfallstoffen aus den Zellen heraus.
  4. Crystal Energy erhöht durch die verringerte Oberflächenspannung auch die Flueßfähigkeit bzw. -geschwindigkeit des Wassers und verbessert auch dadurch den Nährstofftransport.
  5. Crystal Energy verbessert auch die Hydration der Zellen, also den Gehalt an intrazellulärem Wasser. Unsere Zellmembrane ("Zellwände") bestehen zu einem Großteil aus Lipiden, d. h. Fetten. Bekanntermapen stoßen sich Fett und Wasser gegenseitig ab. Durch die Zugabe von Crystal Energy wird die Oberflächenspannung so verringert, dass das Wasser selbst die "fettigen" Zellmembrane gut benetzen kann und so den Stoff-Wechsel vom Inneren der Zellen in den zellumgebenden Bereich deutlich verbessern kann.
  6. Durch die Bildung von Flüssigkristallen, die erheblich kleiner sind als herkömmliche Wassermolekül-Cluster, gelangt zudem mehr Wasser ins Zellinnere.
  7. Und auch die von Patrick Flanagan entwickelten Microcluster-Kolloide sind in sich bereits ein Transportsystem: Sie sind winzige Kugeln, die auch in ihrem Inneren Substanzen transportieren können.

Patrick Flanagan hatte also tatsächlich, wie es Henri Coandas Vermächtnis war, eine Technologie bzw. einen Prozess entwickelt, mit dem man aus gewöhlichem Leitungswasser Wasser mit Hunzawassereigenschaften machen kann. Seine Forschungen gingen aber noch weiter und brachten ihn auf die Spur eines zweiten Geheimnisses, das das Hunzawasser bezüglich Gesundheit und Langlebigkeit bzw. Anti-Aging bereithielt.

Weiterlesen >