MegaHydrate

Nachdem er das erste Geheimnis des Hunzawassers entschlüsselt hatte - die Mineralkolloide, die Wasser strukturieren und energetisieren - beschäftigte sich Patrick Flanagan weiter mit dem Thema Wasser. Und stieß auf interessante Zusammenhänge. Wasser (H2O) besteht aus einem Sauerstoffatom (O) und zwei Wasserstoffatomen (H). Wir halten Sauerstoff für überlebensnotwendig, Wasserstoff ist dies aber mindestens im selben Maße. Wasserstoff ist gewissermaßen das, wo wir herkommen, die Quelle allen Lebens.

flanagan_megahydrate1

Wasserstoff ist Bestandteil von Wasser und den meisten organischen Verbindungen; er kommt in sämtlichen lebenden Organismen vor. Jedes lebende System, jede unserer Zellen enthält noch heute Wasserstoff. Nur Krebszellen enthalten keinen mehr.

Wir leben auf einem "blauen Planeten": Zwei Drittel der Erde sind mit Wasser bedeckt. Aber auch wir bestehen zu zwei Dritteln, d. h ca. 70% aus Wasser. Patrick Flanagan schrieb vor vielen Jahren einen Artikel, in dem er beschreibt, wie im Laufe der Evolution die Lebewesen das Wasser verlassen haben. Er sagt darin, dass wir das Wasser quasi mitgenommen haben, in Form von Körperwasser. Wasser(stoff) ist also eigentlich unser ureigenstes Element, und aus Wasserstoff und Helium sind alle anderen Elemente entstanden, die unser gesamtes Universum gebildet haben.
Patrick Flanagan entdeckte bei seinen Forschungen eine ganz besondere Variante des Wasserstoffs: aktiven, negativ geladenen Wasserstoff. Bei diesem ist ein negativ geladenes Energieteilchen, ein Ion, an den Wasserstoff gebunden und verleiht ihm ungewöhliche Eigenschaften, z. B. als Antioxidans bzw. Radikalenfänger. Aber auch normaler Wasserstoff besitzt für uns eine sehr wichtige Funktion, nämlich zur Energieerzeugung in unseren Zellen.

MegaHydrate, Wasserstoff und die Energieproduktion

flanagan_megahydrate2

Alle Energie, die wir über Nahrung aufnehmen, stammt von der Sonne. Auch wir Menschen haben einen "Wasserstoffantrieb".Wir können nur die Sonnenenergie nicht direkt aufnehmen; unser Organismus benutzt deshalb einen Umweg. Pflanzen können durch Photosynthese Sonnenergie als reine Energie aufnehmen und sie umwandeln; als Endprodukt speichern sie die Sonnenenergie in Form von Glukose. Wenn wir Nahrung aufnehmen, pflanzlich oder tierisch, nehmen wir Glukose als Energielieferant zu uns. Diese wird in unseren Zellen n ATP, die "Energiewährung" unseres Organismus, umgewandelt.

In fast jeder unserer Zellen befinden sich bis zu mehreren Tausend kleiner Zellorganellen, Mitochondrien genannt. Sie erzeugen die Energie, die wir zum Leben benötigen, in Form von ATP-Molekülen. ATP (Adenosintriphosphat) speichert Energie wie ein Akku und gibt sie bei Bedarf wieder ab. Dabei entsteht ADP (Adenosin-diphosphat), der "Akku" ist wieder leer und muss aufgefüllt werden.  Dazu benötigt man Wasserstoff und Elektronen. Die Atmungskette (ATP-Produktion) ist eine Elektronentransportkette.
Unsere Energieversorgung ist davon abhängig, dass wir ausreichend ATP produzieren können. Ein "mengenbestimmener Faktor" dabei sind Wasserstoffionen (H-), d. h. Wasserstoffmoleküle mit einem zusätzlichen, negativ geladenen Elektron.

Mitochondrien und ATP-Erzeugung

Als Patrick Flanagan diesen Zusammenhang entdeckte, machte er sich auf die Suche danach, wo aktiver, also negativ geladener und damit reajtionsfähigerer Wasserstoff in der Natur vorkommt. Und er endeckte den aktiven Wasserstoff in unserem Körperwasser, Blut, Speichel, aber auch z. B. in frisch geernteten Früchten. Er begann, den negativ geladenen Wasserstoff als Quelle von Gesundheit und Lebendigkeit zu verstehen. Er begann, sich negativ geladenen Wasserstoff zuzubereiten und in großen Mengen zu konsumieren. Er beschreibt das Ergebnis als eines der erstaunlichsten Erlebnisse seines Lebens und als einen enormen Anstieg von Energie und Leistungsfähigkeit.

MegaHydrate als Radikalenfänger/ Antioxidans

Bei der Beschäftigung mit aktivem Wasserstoff war Patrick Flanagan auch auf einen völlig anderen Anwendungsbereich gestoßen: den antioxidativen Effekt des negativ geladenen Wasserstoffs. Antioxidantien sind die Gegenspieler von Freien Radikalen und werden daher auch "Radikalenfänger" genannt.
Freie Radikale sind Moleküle, die durch unterschiedliche Faktoren (wie z. B. Stress, Sonneneinstrahlung, Medikamente, Giftstoffe etc.) beschädigt werden. Konkreter verlieren sie bei dieser Beschädigung ein Elektron und werden dadurch aggressiv: Um die entstandene (Ladungs)Lücke zu schließen, rauben sie sich ein Elektron von einem anderen Molekül. Schätzunhen gehen davon aus, dass jede unserer 100 Billionen Körperzellen täglich ca. 10 000 dieser Angriffe ausgesetzt ist; die Freien Radikale können Zellwände, Moleküle oder auch unsere Erbsubstanz, die DNS, beschädigen oder sogar zerstören. Mediziner bezeichnen sie als "Gesundheitsgefahr Nr. 1"; Freie Radikale gelten - neben der Dehydration - auch als eine der Hauptursachen für Alterungserscheinungen.

Patrick Flanagan realisierte, dass es nicht "nur" bei einem aggressiven Vorgang bleibt. Das ursprünglich beschädigte Molekül hat durch den "Elektronenraub" von einem anderen Molekül seinen eigenen Mangel ausgeglichen; aus dem Freien Radikal wird wieder ein unaggressives, normales Molekül. Aber es hat seinerseits ein beschädigtes Molekül erzeugt, das nun seinerseits durch den Elektronenmangel zu einem Freien Radikal wird und das nächste Molekül beschädigt, etc. Auf diese Weise entsteht eine Kettenreaktion, die "Elektronenkaskade" genannt wird, und bei der mehrere hundert Moleküle beschädigt werden können, bis der Prozess zum Stillstand kommt. Der Auslöser für diesen gesamten Prozess und die dabei entstehenden Beschädigungen oder Zerstörungen ist der Verlust eines einzigen Elektrons, und damit genau des Teilchens, was Patrick Flanagans aktiver Wasserstoff zusätzlich und frei verfügbar enthielt!  Die gesamte Elektronenkaskade bzw. Kettenreaktion kann sofort gestoppt werden, wenn ein einziges ionsiertes (negativ geladenes) Wasserstoffmolekül sein zusätzliches Elektron zur Verfügung stellt. Der gesamte potenziell zerstörerische Prozess endet dann mit der Entstehung eines harmlosen Wassermoleküls:
flanagan_megahydrate6_antioxidans2

Stärkeres Antioxidans als Vitamin C, Vitamin E, OPC uvm.

Die Natur hat uns mit einem natürlichen Schutzschild ausgerüstet, um den ständigen Angriffen der Freien Radikale begegnen zu können: Antioxidantien sind Moleküle, die relativ leicht ein Elektron abgeben können. Wenig bekannt ist, dass sie dabei selbst zu Freien Radikalen werden und dieselbe gefährliche Kettenreaktion entsteht. Wenn also ein Vitamin C-Molekül als Antioxidans ein Freies Radikal entschärft bzw. neutralisiert, wird es selbst zu einem Freien Radikal und wird so zum Teil der Kettenreaktion. Nur der negativ geladene Wasserstoff besitzt eine so starke zusätzliche Ladung, dass keine Elektronenkaskade entsteht. Und er kann noch mehr: Patrick Flanagan hat es so formuliert, dass "sein" aktiver Wasserstoff alle anderen Antioxidantien "recyceln" kann. Er kann in unserem Beispiel dem beschädigten und daher aggressiven Vitamin C-Molekül sein negativ geladenes Ion zur Verfügung stellen. Damit stoppt der aktive Wasserstoff nicht nur die Kettenreaktion, er macht das Vitamin C-Molekül wieder funktionsfähig; es kann dann z. B. nach wie vor wichtige Aufgaben im Stoffwechselgeschehen erfüllen. Deshalb sagt Patrick Flanagan:

"Aktiver Wasserstoff ist das ultimative Antioxidans."

Patrick Flanagan MegaHydrate

flanagan_megahydrate7_radikalenfaenger2

Die Wirksamkeit von Antioxidantien bestimmt man über eine Messung des "Oxidations-Reduktions-Potentials", das in Volt gemessen wird. In der Abbildung links oben sind die Antioxidantien umso stärker, je weiter sie rechts gelistet werden. Active-H (und MegaHydrate ist noch stärker als sein Vorgänger) besitzt also eine deutlich höhere atioxidatie Kraft als z. B. Vitamin C.  Jedes Antioxidans kann zudem alle Antioxidantien regenerieren bzw. "recyceln", die links von ihm aufgeführt sind, und so dessen Zellschutzfunktion wiedererherstellen.Anders ausgedrückt: Active-H bzw. MegaHydrate können alle anderen Antioxidantien recyceln, während Vitamin C nur Vitamin E und Q10 recyceln könnte. Deshalb bezeichnet Patrick Flanagan seinen aktiven Wasserstoff als das "stärkste Antioxidans" überhaupt.
Eine andere Art, antioxidative Kraft auszudrücken, ist eine Berechnung des rH-Werts, der den Gehalt an negativ geladenen Ionen angibt. In der Darstellung rechts oben sehen wir den neutralen rH-Wert von 28. Vitamin C hat einen besseren, d. h. geringeren rH-Wert von 23. Patrick Flanagans Hunzawasserproben lagen sogar noch ein Stück darunter - er hatte in ihnen einen rH-Wert von 21 gemessen. Frisch gepresster, organischer Orangensaft hat einen rH-Wert von 7 und 2 Kapseln Active H (die empfohlene Tagesdosis) einen unglaublichen rH-Wert von 0.  Oder anders ausgedrückt: Der antioxidative Wert von 1 einzigen Kapsel Active-H entspricht dem von 10 000 Gläsern frisch gepresstem Orangensaft!

MegaHydrate ist Patrick Flanagans Weiterentwicklung von Active-H mit einem noch besseren Redox-Potential und rH-Wert. MegaHydrate enthält zusätzlich noch Vitamin C sowie Flanagan-Microcluster, die die Zellbewässerung erhöhen.

Patrick Flanagans MegaHydrate im Überblick:

  1. Energielieferant für die ATP-Produktion
  2. "ultimatives Antioxidans", das alle anderen Antioxidantien recyceln kann
  3. Zellschutzfunktion durch effektive Neutralisierung und Stoppen der Elektronenkaskade
  4. zusätzliche Hydrierung durch höheren Anteil an Flanagan Microclustern
  5. Anti-Aging-Produkt aus der Hunzawasserforschung